Kontakt: Impresario A. Görmarsson * org@dadamenta.eu * +49/ 17645706820

        Aktuell        Veranstaltungen        Medien        Partner        Presse        die 22 Dada-Thesen

M. v. Hintzenstern         ROYAL-DADA         日本におけるダダ        dadainrostock

Zahlreiche Besucher fanden sich am Freitag, den 13. Januar, zur Eröffnung des 6. Themenjahres der Dada-Dekade und der Ausstellung des Ideenmillionärs Richard von Gigantikow (Lügenmuseum Radebeul) in der Weimarer Galerie Markt 21 ein. Während die Dekade 2017 unter dem Motto “Reformation, Revolution, Reklamation” steht, gab der ausstellende Künstler seiner Präsentation den Titel “RiRaRutsch”.

Die Performance “Neujahrsempfang” nahm deshalb in vielfältiger Hinsicht Bezug auf den Buchstaben R. Sie begann –als Brückenschlag zum Cabaret Voltaire in Zürich 1916 – mit Hugo Balls Gedicht “Gadji beri bimba” und erinnerte mit dem Drama “Er-nest” an den Organisator des Weimarer Dada-Kongresses 1922 Theo van Doesburg (alias I. K. Bonset). Die japanische Dada-Botschafterin Norico Kimura löste mit ihrer Interpretation des onomatopoetischen Gedichts “Die Nachtigall” (1822) von Johann Matthäus Bechstein Beifallsstürme aus und trat damit zugleich den klingenden Beweis an, dass der Thüringer Ornithologe einer der Ur-Väter des Dadaismus ist.

Für ein furioses Finale sorgte Michael von Hintzensterns “Etüde in Ré”, in der die einzelnen Buchstaben der Namen Martin Luther und Wladimir Iljitsch Lenin als Klangmaterial dienten und zu einem eruptiven dadaistischen Klanggeflecht verdichtetet wurden. Norico Kimura (Stimme), Daniel Hoffmann (Trompete), Michael von Hintzenstern (Harmonium) und der bestens aufgestellte Absurde Chor Weimar steurten dabei einen ekstatischen Höhepunkt an, bei dem das Publikum mit Sprechhören einbezogen wurde: vladi-mir, vladi-mich: vladi-dir, vladi-dich: Spie-gel, Gas-se; Wod-ka Tas-se.


Nächster Termin:

  1. 6.DADAMENTA, 6. Mai, Marktplatz Weimar

 

Reformation, Revolution, Reklamation

Eröffnung des 6. Themenjahres der „Dadadekade 2012-2022 in Weimar“

und der Ausstellung

“RiRaRutsch” von Richard von Gigantikow in Weimar

Foto: Maik Schuck

Reinhard Zapka posiert als Richard von Gigantikow. Foto: Annelie Brux/Archiv Foto: Annelie Brux